7 Startseiten-Checks für die Willkommenstexte auf Ihrer Homepage

1:1 Text-Workshop: Ihre Startseite optimieren

Ihre Startseite zählt zu den wichtigsten Seiten Ihres Webauftritts. Und wenn Sie einmal genauer in Ihre Webstatistik schauen: Ihre Startseite ist wahrscheinlich auch die meistbesuchte.

Das bedeutet: Ihre Startseite und die Willkommenstexte für Ihre Homepage müssen sofort “Klick” machen. Sonst laufen Sie Gefahr, in Sekundenbruchteilen die Besucher zu verlieren, die Sie zuvor erst mühsam auf Ihre Seiten gelockt haben.

Auf diese 7 Punkte sollten Sie bei Ihrer Startseite besonders achten:

  1. Signalisiert Ihre Startseite Sofort-Relevanz für den Leser?
  2. Konzentrieren Sie sich auf Ihre wichtigsten 20 %?
  3. Versprechen Sie auf Ihrer Startseite schon in der Überschrift einen Nutzen?
  4. Zeigen Sie das Wichtigste „above the fold“ – im sofort sichtbaren Bereich?
  5. Setzen Sie genügend vertrauensbildende Signale?
  6. Forcieren Sie auf Ihrer Startseite ein erstes Micro-Commitment?
  7. Sind auf Ihrer Startseite zigfach gesehene Symbolbilder?

Ist Ihre Bouncerate, die Absprungrate auf Ihrer Startseite, besonders groß, besteht akuter Handlungsbedarf

Denn wie es scheint: Wer auf Ihrer Homepage landet, findet dort nicht genügend Anreize, tiefer in Ihre Seiten einzusteigen.

Dies ist übrigens auch ein Problem vieler Google Ads-Anzeigen, die einfach nur zur Startseite weiterleiten: Dem teuer erkauften Besucher wird dort kein Grund gegeben, zu bleiben und weiterzulesen.

Dass ein „Herzlich willkommen!“ als Homepage Begrüßungstext ausgedient hat, dürfte weitgehend bekannt sein

Doch was sollte stattdessen auf Ihrer Startseite stehen? Und wie gestalten Sie Ihre Homepage so, dass Sie damit genau die richtigen Besucher erreichen und ansprechen?

Danke, dass Sie fragen: In diesem Beitrag möchte ich das Geheimnis gut getexteter Startseiten ein wenig lüften.

Check # 1: Signalisiert Ihre Startseite Sofort-Relevanz für den Leser?

Richten Sie die Texte Ihrer Startseite nicht an alle, sondern speziell an den Kundenkreis, der das größte Interesse an Ihren Leistungen vermuten lässt. Ihre Startseite wird so augenblicklich relevanter.

Sie schließen damit zwar viele Leser aus. Aber die wären ohnehin nicht Ihre Kunden geworden.

Dafür gewinnen Sie sofort die Aufmerksamkeit Ihrer Kernzielgruppe.

Erster Ansatzpunkt für Ihren Startseitentext ist die Frage:

Was ist gerade in dem Leben Ihres Kunden passiert, dass er jetzt auf Ihrer Seite gelandet ist?

Das ist die entscheidende Frage, mit der Sie auf Ihrer Startseite sofort eine emotionale Brücke zu Ihrem Leser schlagen können.

Denn: Wer auf Ihrer Startseite landet, ist kein unbeschriebenes Blatt. Davor hat er meist eine kleine Reise hinter sich (Mehr dazu: Die Kundenreise / Customer Journey).

Ihr Webbesucher hat vorher vielleicht Freunde gefragt, einige Fachbücher gelesen, andere Anbieter getestet, selber herumprobiert.

Aber … er ist dabei nie so richtig weitergekommen.

Jetzt erhofft er sich von Ihrer Website DIE Lösung. Und das schnell

Geben Sie Ihrem Webbesucher daher bereits auf Ihrer Startseite das Signal:

“Hier wird Dir geholfen!“

Fehlt dieser Schlüsseltrigger ist Ihr Besucher weg.

Und zwar auf der Stelle.

Das macht es Ihnen übrigens auch viel leichter, eine spannende Überschrift für Ihre Startseite zu texten. Die, wie Sie gleich sehen werden, die wichtigste Überschrift Ihres gesamten Webauftritts ist!

Doch dazu, wie gesagt, später mehr.

Texttipp: Mit welchen Fragen / Problemen kommt der Besucher auf Ihre Startseite?

Überlegen Sie, wenn Sie mit dem Willkommenstext auf Ihrer Startseite Ihren Besucher gebührend und richtig in Empfang nehmen wollen:

  • Mit welchem Problem, welcher Erwartung oder welchem Wunsch kommt der Besucher auf Ihre Startseite?
  • Was erhofft er sich bei Ihnen zu finden, damit er nicht sofort wieder wegklickt?
  • Holen Sie den Leser (und potenziellen Kunden) mit der Begrüßung auf Ihrer Homepage direkt ab, bei seinem Wunsch oder Problem?
  • Sendet Ihre Startseite die richtigen Signale an genau die Leser, denen Sie am besten weiterhelfen können?
  • Knüpft Ihre Startseite an an den inneren Dialog, den Ihr Leser wahrscheinlich schon seit Längerem führt?

Check # 2: Konzentrieren Sie sich auf Ihre wichtigsten 20 %?

Ein gern gemachter Startseitenfehler: Sie sprechen alle an, die im Entferntesten für Sie Kunden infrage kommen könnten. Dabei sind die für Sie wirklich attraktiven Webbesucher nur jene, die

  1. aktiv auf der Suche nach einer Lösung für ein Problem oder einen Wunsch sind.
  2. Und die zweitens sich bereits ein wenig vorinformiert haben, um jetzt zu einer (Kauf-)Entscheidung zu kommen.

Richten Sie den Willkommenstext auf Ihrer Website deshalb nicht an alle, sondern lediglich an die 20 – 30 % der Besucher, die schon ungefähr wissen, was sie brauchen und bei Ihnen nach entsprechenden Informationen, Produkten oder Services suchen.

Check # 3: Versprechen Sie auf Ihrer Startseite schon in der Überschrift einen Nutzen?

Ihre Überschrift ist das wichtigste Element Ihrer gesamten Startseite. Sie ist das Erste, was gesehen und gelesen wird. Und bei der sich Ihr Webbesucher sofort fragt:

“Bringt mich das hier wirklich weiter?”

Verkneifen Sie sich daher Wortakrobatik und Wortspiele wie “Wir machen Druck beim Druck” oder Banalaussagen wie “Grafik-Design und mehr”!

Solche Null-Botschaften sind nur noch zu toppen mit “Herzlich willkommen auf meiner Website” ;-)

Okay, aber was sollen Sie dann als Willkommenstext für Ihre Website schreiben?

Texttipp: Fokussieren Sie Ihre Überschrift

So geht’s: Schreiben Sie frei von der Leber weg: Um was geht es auf Ihrer Website und für wen ist das interessant bzw. relevant? Das muss noch nicht elegant klingen. Beispiel:

Beratung für Familienunternehmer, die Zoff bei der Nachfolgeregelung befürchten

Fällt es Ihnen schwer, sich kurz zu fassen, texten Sie zunächst eine eher beschreibende Startseitenüberschrift. Nachschärfen können Sie dann immer noch.

Überlegen Sie beim Formulieren:

Was kann der Kunde mit Ihrer Hilfe erreichen oder vermeiden?

Das wird Ihre Arbeitsüberschrift

Sie werden feststellen, schon mit so einer Arbeitsüberschrift lässt sich Ihr Startseitentext wesentlich leichter schreiben. Weil Sie jetzt wissen, wohin Ihre textliche Reise geht und worauf Ihr Startseitentext hinauslaufen soll.

Steht Ihr Rohtext:

Optimieren Sie Ihre Arbeitsüberschrift.

Dabei helfen Ihnen diese 3 Fragen:

  1. Beantworten Sie mit Ihre Überschrift die Frage: “Was ist drin für mich, als Leser?”
  2. Signalisieren Sie Ihrem Leser ein Zugehörigkeitsgefühl: “Ah, ich bin gemeint!”?
  3. Und macht Ihre Überschrift neugierig, mehr über Sie und Ihre Leistung zu erfahren? Denn nur dann wird man auch weiterlesen.

Gehen Sie nicht leichtfertig über Ihre Startseite-Überschritt hinweg …

Sie ist der Dreh- und Angelpunkt Ihres gesamten Website. Weil Ihre Überschrift den Stil und Ton für Ihre weiteren Webtexte vorgibt.

Praxistipp: Wie Sie vorab die Wirkung Ihrer neuen Überschrift auf Ihrer Startseite testen

Ich benutze dafür das “Edit Web Site”-Lesezeichen. Damit können Sie die Überschrift (und alle anderen Texte) auf Ihrer Startseite austauschen. Direkt über Ihren Webbrowser – ohne an den Code zu gehen.

Überschriften testen mit "Edit Website"
EIN KLEINES “EDIT WEB SITE”-LESEZEICHEN UND SIE KÖNNEN DEN INHALT JEDER WEBSITE ZUM EDITIERBAREN TEXT MACHEN.

Mit diesem kleinen Tool bleibt Ihre eigentliche Seite unangetastet. Lediglich die Ansicht in Ihrem Browser wird verändert. Seite neu laden und alles ist wieder, wie es vorher war. Sehr cool. (Funktioniert natürlich nur bei “echten” Texten und nicht bei Texten, die als Bilder gespeichert sind.)

Check # 4: Zeigen Sie das Wichtigste „above the fold“ – im sofort sichtbaren Bereich?

Der Usability Experte Jakob Nielsen vergleicht die sichtbare Bildfläche Ihrer Startseite mit einem Grundstück in Top-Lage. Diese Top-Location wird oft nur unzureichend bis falsch genutzt: Statt Nutzen auf den ersten Blick zu bieten, wird der knappe Platz auf der Startseite für Eitelkeiten verschwendet.

Websites spend too little homepage screen space on content of interest to users and fail to utilize modern monitor sizes.

Quelle: HTTPS://WWW.NNGROUP.COM/ARTICLES/HOMEPAGE-REAL-ESTATE-ALLOCATION

Zu Deutsch: “Websites nutzen ihre Startseiten-Bildschirmfläche zu wenig für Inhalte, die für Nutzer [wirklich] interessant sind, und unterstützen keine modernen Bildschirmformate [Handys, Tablets etc.].”

Nutzen Sie Ihre Top-Location!

Überlegen Sie dazu: Was MUSS Ihr Webbesucher auf Ihrer Startseite UNBEDINGT sofort sehen und mitbekommen?

Was wäre danach noch ganz schön?

Und erst dann können Sie sich den Luxus gönnen, noch Weiteres zu präsentieren. Wenn überhaupt.

Scheint für viele aber schwierig zu sein …

Wie sonst ist es zu erklären, dass es so zahlreiche Startseiten gibt mit formatfüllenden Bildern und null Informationswert? Hier so ein typischer Startseitenvertreter:

Vielen Startseiten bieten auf den ersten Blick außer einem schönen Bild null Informationen
Viele Startseiten bieten auf den ersten Blick (above the Fold) außer einem schönen Bild null Informationen. Dazu müsste der Leser erst weiter nach unten scrollen

Um zum Kern der Sache vorzustoßen, müsste man die Startseite runterscrollen. Aber warum sollte man, wenn man schon oben nichts Nützliches findet?

Ebenfalls wenig empfehlenswert:

Startseiten mit automatisch wechselnden Bildern, sogenannten Sliders

STARTSEITEN MIT AUTOMATISCH WECHSELNDEN BILDERN, SOGENANNTEN SLIDERS.

Dieses Format ist für viele verlockend, weil man auf der knappen Fläche scheinbar besonders viele Informationen unterbringen kann.

Ich habe jedoch eher den Eindruck: Da kann sich jemand nicht entscheiden, was denn nun der wirklich wichtige Punkt ist, den man machen möchte.

Da wird dem Webbesucher dann einfach alles präsentiert. Soll der sich doch das Passende heraussuchen.

Doch kaum angefangen zu lesen … Schwupps, schon kommt das nächste Slider-Bild.

Klick … und weg!

Praxistipp: Die 1+3 Struktur für Ihre Startseite

Was man “above the fold” sehen sollte, hängt natürlich von Ihrem Thema und Ihrer Branche ab. Bewährt hat sich hierbei die 1 +3 Struktur:

1 großes Aufmacher-Thema plus 3 Themenanreißer, so genannte Teaser, mit denen Sie die Interessen Ihres Webbesuchers weiter kanalisieren zu vertiefenden Informationen auf Ihrer Website.

Ihr Besucher muss SOFORT Ihre wichtigsten Themen sehen können – OHNE zu scrollen.

Check # 5: Setzen Sie genügend vertrauensbildende Signale?

Wer auf Ihrer Website landet, möchte nicht nur wissen, dass er bei Ihnen goldrichtig ist.

Er möchte auch sicher sein, dass Sie halten, was Sie und Ihr Angebot versprechen.

Dabei helfen Ihnen zusätzliche vertrauensbildende Elemente. Hier 4 Optionen:

  • Möglichkeit 1: Empfehlungen hochzufriedener Kunden
    Ihre Kunden sind von Ihren Leistungen total begeistert? Bringen Sie deren positives Feedback auf Ihre Startseite!
  • Möglichkeit 2: Hinweise auf Veröffentlichungen oder Erwähnungen
    Haben Sie bereits Gast- und Fachbeiträge veröffentlicht? Dann zeigen Sie auf Ihrer Startseite doch die Logos der Medien, in denen Ihre Beiträge erschienen sind. Das verleiht Ihnen zusätzliche Autorität (vorher Erlaubnis einholen!).
  • Möglichkeit 3: Haben Sie ein Buch geschrieben?
    Buchautoren genießen automatisch höheren Respekt: Wer ein ganzes Buch füllen kann, scheint wohl wirklich Experte auf seinem Gebiet zu sein.
  • Möglichkeit 4: Prüfsiegel, Zertifikate, Auszeichnungen
    Auch Prüfsiegel, Zertifikate oder besondere Auszeichnungen sind starke Vertrauensbooster, auf die Sie auf Ihrer Startseite nicht verzichten sollten.

Warum sind solche “social proofs” für Ihre Kunden wichtig?

Niemand möchte Ihr Versuchskaninchen sein. Wenn andere (idealerweise bekannte Namen oder Firmen) mit Ihrer Leistung zufrieden waren, werde ich es wohl auch sein, denkt sich Ihr Kunde. Und Sie genießen automatisch einen Vertrauensvorschuss gegenüber Anbietern, die nichts dergleichen vorzuweisen haben.

Check # 6: Forcieren Sie auf Ihrer Startseite ein erstes Micro-Commitment?

Micro-was? Micro-Commitments sind kleine „Jas“ zu dem, was Sie vorschlagen. Statt von Ihrem Webbesucher also gleich den großen Schritt abzuverlangen:

Buchen Sie hier meine Strategie-Session!

Ermuntern Sie ihn zunächst zu einem Mini-Schritt in Ihre Richtung:

Lesen hier: 4 Wege, Ihr Business stärker zu fokussieren
(mit einem weiterführenden Link zu Ihrem Beitrag)

Dort, auf der nächsten Seite, können Sie dann schon etwas forscher herangehen. Nachdem Ihr Interessent bereits den ersten Schritt mit Ihnen gegangen hat. Mental also schon einmal “Ja” zu einem Ihrer Vorschläge gesagt hat.

Welches Micro-Commitment ist für Sie das richtige?

Das hängt stark von Ihrem Business ab und den Kunden, die Sie erreichen wollen. Geeignete Micro-Commitment auf Ihrer Startseite könnten beispielsweise sein:

  • einen weiterführenden Link anzuklicken,
  • sich Ihr Video anzusehen,
  • in Ihren Podcast reinzuhören
  • Ihren Newsletter zu abonnieren,
  • sich zu Ihrem Webinar anmelden,
  • Ihre Checkliste herunterladen oder
  • Ihr kostenloses Angebot zu nutzen.

Check # 7: Sind auf Ihrer Startseite zigfach gesehene Symbolbilder?

Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte. Doch es muss das richtige sein. Und kein Klischeebild von einer Bildagentur.

Deshalb hier, was Sie NICHT zeigen sollten:

Auf keinen Fall. Never ever!

  • Daumen hoch, wenn der Service top ist.
  • Hände schütteln für “Auf gute Zusammenarbeit”.
  • Oder, immer wieder gerne genommenen für Unternehmensberatungen: Steuerrad oder Kompass für “Mit uns bleiben Sie auf Kurs”.
  • Und, nicht zu vergessen, das berühmte Telefon am Ohr für “Rufen Sie uns an!”

Vorsicht auch bei kostenfreien Fotoarchiven wie Unsplash

Keine Frage, viele Unsplash-Bilder sind wunderschön. Noch dazu kostenlos: ABER … genau deshalb nimmt sie gefühlt jeder zweite Webgestalter. Wie diese Bilder hier, wenn es um Schreiben und Texten geht …

Ausgelutschte Bilder bei unsplash
TAUSENDFACH GESEHENE BILDER VON UNSPLASH.COM. SCREENSHOT: HTTPS://UNSPLASH.COM/SEARCH/PHOTOS/LAPTOP (AUSSCHNITT)

Und bitte, bitte: keine Bild-/Text-Dopplungen

Zeigen Sie nicht im Bild, was schon in der Startseiten-Überschrift steht. Hier zwei typische Vertreter dieses No-Gos:

Schlecht: Wenn Bild und Überschrift das Gleiche aussagen
PHOTO BRAD BARMORE / UNSPLASH (AUSSCHNITT)

Zeigen Sie nicht im Bild, was schon auf Ihrer Startseite in der Überschrift steht
PHOTO Austin Schmid / UNSPLASH (AUSSCHNITT)

Sie denken, das habe mir alles nur ausgedacht?

Schön wär’s.

Das habe ich alles so live (!) auf Startseiten gesehen und hier – aus Anonymitätsgründen – leicht verändert “nachgebaut”.

Take away:

Die Bilder auf Ihrer Startseite sind wichtig. Aber nur, wenn Sie für Ihren Webbesucher relevant sind und Ihre Aussage unterstreichen – ohne 1:1 den Text zu wiederholen.

Dazu noch einmal der Usability-Experte Jakob Nielsen:

“Users pay close attention to photos and other images that contain relevant information but ignore fluffy pictures used to “jazz up” web pages.”

QUELLE: HTTPS://WWW.NNGROUP.COM/ARTICLES/PHOTOS-AS-WEB-CONTENT

Zu Deutsch: „Ihre Webbesucher achten intensiv auf Bilder oder Grafiken, die relevante Informationen beinhalten. Ignorieren diese aber völlig, wenn sie einzig und allein dazu da sind, um die Seite „aufzuhübschen.“

Tipp: Wenn Sie es sind, der persönlich die Leistung erbringt, präsentieren Sie sich am besten mit einem professionellen Porträt-Foto.

Und … alles richtig gemacht auf Ihrer Startseite?

Ich glaube, die volle Punktzahl erreicht hier kaum jemand. Jedoch sollte es Ihr Ziel sein, Ihre Startseite zu mehr als einem „Herzlich Willkommen“ zu machen. Nämlich zu einem inspirierenden Einstieg in die wunderbare Welt Ihrer Angebote und Services.

Deshalb hier für Sie noch mal alle 7 Checkpunkte zur Startseitenoptimierung im Schnelldurchgang:

  1. Signalisiert Ihre Startseite Sofort-Relevanz für den Leser?
  2. Konzentrieren Sie sich auf Ihre wichtigsten 20 %?
  3. Versprechen Sie auf Ihrer Startseite schon in der Überschrift einen Nutzen?
  4. Zeigen Sie das Wichtigste „above the fold“ – im sofort sichtbaren Bereich?
  5. Setzen Sie genügend vertrauensbildende Signale?
  6. Forcieren Sie auf Ihrer Startseite ein erstes Micro-Commitment?
  7. Sind auf Ihrer Startseite zigfach gesehene Symbolbilder?